Hofgeschichte

Wir über uns : „Der Kempfenhof"

Der „Kempfenhof" ist seit vielen Generationen im Besitz der Familie Fehrenbach und hat seinen Namen von seinem Vorbesitzer mit dem Namen Kempf (um 1700).

Unser Hof ist ein Vollerwerbsbetrieb, sehr vielseitig und daher auch arbeitsintensiv in seiner Bewirtschaftung. Die Einnahmen kommen aus unterschiedlichen Bereichen, hauptsächlich aus der Forstwirtschaft und aus der Beherbergung von Feriengästen.

Der „Kempfenhof" hat eine Gesamtbetriebsfläche von 88 ha, die sich wie folgt zusammensetzt:

  • Wald 74 ha
  • Hofraum, Wege usw. 1 ha
  • Grünland 10 ha
  • Ackerland 3 ha

Seit einigen Jahren gibt es keine Milchkühe mehr und zum Jahrsende 2016 wurden auch die Mutterkühe aufgegeben.

Als Gästeattraktion bietet der Betrieb viele Tiere in allen Variationen. Schweine, Hühner, Enten,  Hasen, Meerschweinchen, Katzen und einen Hund.

Seit dem Frühjahr 2003 ist auf dem Steilhang oberhalb des Hofes zusätzlich ein Gehege mit Rothirschen. Zwischenzeitlich gibt es einen kleinen Reitbetrieb mit 12 Ponys und Pferden, welche auf den Wiesen rund um den Kempfenhof jetzt anstatt der Kühe grasen.

Zwei Lamas teilen sich mit 6 Ziegen eine Weide oberhalb vom Hof.

Bis zum Jahr 1999 war die Haupteinnahmequelle der Wald. Im Dezember 1999 fiel ein Drittel schlagbarer Wald dem Orkan Lothar zum Opfer. Dadurch hat sich auch die betriebliche Situation verändert. Die Einnahmen aus dem Wald sind jetzt wesentlich geringer, durch die vielen Aufräum- und Aufforstungsarbeiten die Kosten wesentlich höher.

Seit dem Orkan kommen die Haupteinnahmen aus der Gästebeherbergung. Bereits 1965 wurden Betten an Feriengäste vermietet. Im Jahr 1972 wurde dem Betrieb das Gütezeichen „Ferien auf dem Bauernhof" von der DLG in Frankfurt verliehen. Der „Kempfenhof" war der erste Betrieb im Kreis und einer von den ersten 100 in Deutschland, welcher diese Auszeichnung erhalten hat.

Zwischenzeitlich wurde viel gebaut und verändert. Im Jahr 1989 wurde das Haus mit den Wohnungen „Sonnenschein", „Talblick" und „Mini - Appartement" gebaut. 1990 im Winter wurden die Zimmer im Haupthaus in eine Ferienwohnung, die Wohnung „Zum Austrag", umgewandelt. Doch damit nicht genug - bereits im Frühsommer 1994 wurde das Appartementhaus mit den Wohnungen „Sternenhimmel" und „Pfauensitz" in Angriff genommen, die ersten Gäste waren schon im Juli 1994 darin untergebracht. Im Spätherbst 2000 war Spatenstich fürs „Häusle", welches im Frühjahr 2001 bezugsfertig wurde. Im Jahr 2011 wurde die Wohnung Roßblick ausgebaut.

Seit Frühjahr 2012 werden auf dem Hof 6 Ferienwohnungen, 1 Ferienhaus und 1 Mini Appartement angeboten.

Der Hof ist ein Familienbetrieb, keine Agrarfabrik und wird bis auf den Wald von der Familie und wenigen Aushilfen bewirtschaftet.

Die drei Töchter sind berufstätig und helfen, soweit freie Zeit zur Verfügung steht, im Betrieb mit.

Um die vielen Tiere und den Reitbetrieb  kümmert sich seit Jahren die älteste Tochter sehr intensiv.

Für uns ist der *Kempfenhof* Heimat, Arbeitsplatz und  noch viel mehr -  etwas ganz Außergewöhnliches.

Eine kleine Kostbarkeit (*Oase*) im Schutz des Berges und des Waldes, ein Schatz, den wir auf unsere Weise hüten werden, ebenso wie die Generationen vor uns.

Die Kempfenbäuerinnen der Gegenwart und der Zukunft!


Seelbach, den 12.01.2018  -  Rosi Fehrenbach